Der Öffentliche Gesundheitsdienst – wichtiger denn je!

Alle Ärztinnen und Ärzte im ÖGD müssen endlich nach dem TV-Ärzte vergütet werden

Author 1

Dr. med. Regine Arnold

Von Regine Arnold

Die COVID-19-Pandemie hat eindrucksvoll bewiesen: Für Staat und Bevölkerung, für alle Menschen, die bei uns leben, ist ein funktionsfähiger Öffentlicher Gesundheitsdienst (ÖGD) unverzichtbar. Ohne das herausragende Engagement, den unermüdlichen Einsatz und die Leistungen der Ärztinnen und Ärzte und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ÖGD wäre diese Großkrise nicht bewältigt worden. 

Und dies trotz völlig unzureichender personeller und apparativer Ausstattung der knapp 400 Gesundheitsämter in Deutschland!

Vor vier Jahren beschlossener Pakt ist noch immer nicht vollständig umgesetzt worden

Was uns die Politik versprochen und zugesagt hat, darf daher kein Lippenbekenntnis bleiben. So ist der im September 2020 beschlossene Pakt für den ÖGD immer noch nicht vollständig und flächendeckend umgesetzt worden, obwohl die Dringlichkeit von weiteren Verbesserungen allseits bekannt ist. Enttäuschung und der Eindruck mangelnder Anerkennung dürfen sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ÖGD nicht breitmachen.

Umso wichtiger ist es, dass der ÖGD jetzt und schnell auf allen Ebenen gestärkt wird. Dafür sind vor allem zwei Maßnahmen unverzichtbar und dringend:

Mitarbeiterzahl muss aufgestockt werden

Zum einen die weitere Aufstockung der ärztlichen und Mitarbeitenden-Stellen im ÖGD, verbunden mit einer durchgreifenden Verbesserung der technischen und apparativen Ausstattung. Als Sofortmaßnahme müssen die im Rahmen des Pakts für den ÖGD geschaffenen Stellen entfristet werden.

Zum anderen müssen Bund, Land und Kommunen endlich unsere langjährige und beständige Forderung nach der Vergütung aller Ärztinnen und Ärzte im ÖGD nach dem TV-Ärzte aufgreifen. Damit bekämen wir endlich die bisher fehlende Anerkennung für unser Engagement und unsere Leistungen.

Zugleich wäre die bessere Vergütung der entscheidende Anreiz, auch in Zukunft kompetente und leistungsfähige Kolleginnen und Kollegen als ärztlichen Nachwuchs zu gewinnen. Auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ist es Gebot der Stunde, die Arbeitsplätze im ÖGD attraktiv zu machen.

Moderne und zukunftsorientierte ärztliche Weiterbildung unverzichtbar

Genauso wichtig wie eine angemessene Vergütung ist die Sicherstellung einer modernen und zukunftsorientierten ärztlichen Weiterbildung auf dem Gebiet des Öffentlichen Gesundheitswesens. Neben den Gesundheitsämtern als Weiterbildungsstätten spielen hierbei die engagierten ärztlichen Kolleginnen und Kollegen vor Ort die entscheidende Rolle.

Wir Ärztinnen und Ärzte im ÖGD brauchen eine starke und kraftvolle Stimme gegenüber der Politik und in der ärztlichen Selbstverwaltung. Und genau dafür setzen sich die Kolleginnen und Kollegen aus den Reihen des ÖGD ein, die auf den Listen des Marburger Bundes kandidieren. Daher geben Sie dem Marburger Bund bei den Kammerwahlen Ihre Stimme!

Zur Autorin

Dr. med. Regine Arnold

Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie, Fachärztin für Öffentliches Gesundheitswesen, Gesundheitsamt Köln